Streit um Zertifikatskosten – Soll es für Gratis-Tests in Schulen und Firmen Zertifikate geben? – News

by

Inhalt

Ab Montag kosten Tests zu Händen ein Covid-Zertifikat. Doch nun können Zertifikate wiewohl nachdem Gratis-Tests ausgestellt werden.

Ob Kino, Restaurant oder Fitnesscenter – ohne Covid-Zertifikat gibt es keinen Zutritt mehr. Zudem muss man ab Montag selbst ins Portemonnaie greifen, um sich testen zu lassen. Welches gratis bleibt, sind die repetitiven Tests in Schulen und Unternehmen. Dieser Kommiss schlägt vor, dazu ein Zertifikat auszustellen. Doch die Kantone sind sich uneins via den Ziel.

Luzern und Graubünden wollen künftig dem Vorschlag des Bundes nachkommen. So etwa wohnhaft bei dieser Graubündner Kantonalbank. Dort zeugen jede Woche ungefähr 500 Mitarbeitende zusammenführen Test. Enrico Lardelli, Sprossenstiege des Krisenstabs dieser Finanzinstitut, ist zufrieden mit dem Entscheid des Kantons. «Verdongeln Nachteil sehe ich nicht.» Am Finale gehe es drum, die weltweite Seuche in den Stiel zu bekommen. «Jedes positive Element muss man so quittieren und nicht immer nachdem negativen Aspekten suchen.»

Ungerechtigkeiten des Föderalismus

Verdongeln grossen Nachteil im Gegensatz dazu sieht Heidi Joos, Geschäftsführerin von Avenir 50plus. Sie sagt, es sei ungerecht, dass nur arbeitstätige Personen ein kostenloses Zertifikat erhielten. «Personen, die keine Arbeit nach sich ziehen, Sozialhilfe beziehen oder selbständig sind, ringen momentan ums Überleben. Dass unbedingt sie ihre Tests selbst zahlen zu tun sein, bedeutet zu Händen sie zusammenführen Verfemung aus dieser Sozialstruktur und zusammenführen Impfzwang.»

Gratis-Zertifikate nachdem den repetitiven Tests gibt es zu Händen Mitarbeitende im Gegensatz dazu nur, wenn die Kantone mitziehen und den Vorschlag des Bundes umtopfen. Dies bedauert dieser Schweizerische Arbeitgeberverband. Rektor Roland Müller sagt: «Es ist unzufriedenstellend, wenn man unterschiedliche Massnahmen in den Kantonen hat.» Dennoch dasjenige sei halt so im Föderalismus. Zudem seien einzelne Kantone benachteiligt. «Vor allem grosse Kantone nach sich ziehen in dieser Umsetzung Kapazitätsprobleme.»

Dies Ausstellen von Zertifikaten im Produktionsstätte beziehungsweise dieser Schulgebäude ist nicht nötig. Dieser Ausweg aus dieser weltweite Seuche ist eine hohe Impfquote.

Nicht uff dasjenige Angebot des Bundes eingehen will zum Beispiel dieser Kanton Zürich. Die Gesundheitsdirektion schreibt uff Antragstellung von SRF, dasjenige repetitive Testen sei primär eine Schutzmassnahme, mit dieser Übertragungen verhindert werden sollen. «Dies Ausstellen von Zertifikaten im Produktionsstätte beziehungsweise dieser Schulgebäude ist nicht nötig. Dieser Ausweg aus dieser weltweite Seuche ist eine hohe Impfquote.»

Zertifikat in Schulgebäude und Firma soll andere entlasten

Nebensächlich im Kanton Graubünden hat dasjenige Impfen Priorität, sagt dieser Sprossenstiege des kantonalen Krisenstabes, Martin Bühler. Trotzdem habe man eine 3G-Strategie. Da zähle wiewohl dasjenige Testen, und mit den Gratis-Zertifikaten durch repetitive Tests könne man die andere entlasten, sagt Bühler

«Die Apotheken und Testcenter nach sich ziehen zusammenführen grossen Verdichtung, weil sich viele testen lassen wollen. Und ohne Rest durch zwei teilbar zu Händen den Winter nach sich ziehen wir dasjenige Motivation, dass viele Personen ein Zertifikat erhalten», so Bühler.

Ob eine Kostenpflicht zu Händen Tests ausserhalb dieser Firma und Schulgebäude so gerechtfertigt ist, zu tun sein die Kantone selbst entscheiden.

Quelle